Wer will schon was von der Stange?

Dose mit individuell veredelbaren Schokolinsen

Gerade läuft im Fernsehen ein Spot von M&Ms an. Da heißt es, dass man als Endverbraucher die Möglichkeit hat, seinen eigenen Spruch auf die Schokolinsen drucken zu lassen. Eine geniale Idee. Doch was beim Endverbraucher zumeist als Gag genutzt werden wird, ist für ein Unternehmen die Chance ein weltbekanntes Markenprodukt individuell zu branden und als Werbung zu nutzen.  Die my M&Ms, wie das Unternehmen Mars die Kampagne der Schoko-Leckerei benannt hat, sind sowohl in 16 unterschiedlichen Farben zu bekommen und bieten darüber hinaus die Möglichkeit ganz eigene Sprüche darauf zu schreiben.

Werbeartikel in Unternehmensfarbe

M&Ms ist ein gelungenes Beispiel für die Möglichkeiten der Individualisierung. Neue Technologien setzen der Gestaltung eines Produktes nahezu keine Grenzen mehr. Wenn früher individualisierte Produkte nur annähernd die Farben des Unternehmens erreichten, so sind die Verfahren heute viel ausgefeilter und genauer, sodass es kein Problem darstellt, eine ganze Auswahl an Werbeartikeln in den genau gleichen Unternehmensfarben zu erhalten, sehr zur Freude der Marketingabteilung, die die Corporate Identity gerne 1:1 umgesetzt sehen wollen.

Der Druck

Es ist sicher kein Geheimnis, dass manche Produkte einfacher zu bedrucken sind als andere. Dabei ist die Beschaffenheit der Oberflächen ein wesentlicher Faktor, der sich nicht nur nach der Oberflächenstruktur, sondern auch nach Größe und Wölbung der Oberfläche richtet. Auch hier hat sich etwas getan. Auch wenn ein Luftballon zwar glatt ist, so ist er doch sehr gewölbt und vor allem ist er in der Tüte noch klein und entfaltet seinen schönen Aufdruck erst, wenn er groß aufgepustet ist. Hier ist es mittlerweile möglich sogar fotorealistische Aufdrucke anzufertigen. Es verläuft nichts. Gleiches gilt für besonders filigrane Aufdrucke, die durch neue Verfahren wesentlich besser verarbeitet werden können und nicht verschmieren. Damit werden die Grenzen des Designs wesentlich erweitert.

Luftballons mit fotorealistischem Druck

Werbeartikel mit individualisierten Elementen

Wie ein Taschenschirm aussieht, weiß wohl jeder so ungefähr. Die einzelnen Vorstellungen werden sich inhaltlich dann wohl auch kaum unterscheiden. Doch auch hier gibt es ungeahnte Potenziale, wie der Authersteller Mini zeigte. Der Knauf des Schirms sah aus, wie der Schaltknüppel des Wagens. Diese Idee zeigt, dass alles denkbar ist und der Umsetzung nicht mehr viele Grenzen entgegenstehen.

Tücherbox sieht aus, als kämen die Tücher aus der Nase

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.