Teilen heißt verdoppeln

Das Internet ist ein großer Wissensplatz. Bei Allgemeinbildungsfragen wird heute zuerst kurz bei Wikipedia nachgeschaut, bevor die Enzyklopädie aus dem Bücherregal hervorgeholt wird. Geht einfach schneller. Das Wissen wurde ins Netz gestellt, ohne nach einer Gegenleistung zu fragen. Diese Art der Wissensteilung ist erst durch das Internet in dem Umfang möglich und bietet mehr Vorteile, als man meinen könnte.

Für ein Unternehmen ist es zunächst einmal wichtig, dass das hart erarbeitete und zusammengetragene Wissen nicht einfach gratis im Internet steht. Und doch machen einige Unternehmen das. Der Grund: Sie stellen nur einen Teil ihres Wissens ins Internet, um zu zeigen, wie kompetent sie sind und dass noch viel mehr Wissen im Hintergrund schlummert, was es allerdings nur gegen Bezahlung gibt. So gewinnen Kunden einen Einblick, können sich besser mit Vergleichsangeboten auseinander setzen und kehren gerne auch zum kompetenten Informationsgeber zurück. Natürlich hängt der Erfolg einer solchen Strategie auch von anderen Faktoren ab und kann nur als Teil des Ganzen gesehen werden.

Die freie Wissensbereitstellung kann auch so genutzt werden, dass man nicht nur die eigenen Ideen anspricht, sondern den Leser dazu auffordert selbst weiter zu denken. So kann man als Unternehmen gute Gedanken aufgreifen und für sich nutzbar machen. Der Anreiz ist je nach Tiefe des Themas nicht nur durch die Lust an der Kreativität gegeben, sondern muss manchmal auch zusätzlich angespornt werden durch einen Mehrwert für den Kunden. Auch hier ist ein attraktives Werbemittel eine gute Lösung, denn nur so können Wissen in on- und offline auf angenehme Weise mit dem Unternehmensnamen in Verbindung gebracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.